Anonymisierungsdienste im Überblick

binary-system-105202_150In diesem Artikel möchte ich die verschiedenen Methoden vorstellen, um sich im Internet mehr oder weniger gut zu anonymisieren. Es kann verschiedene Gründe haben, weshalb man vielleicht hier oder da anonym auftreten möchte. Gerade Journalisten und Whistleblower sind z.B. stellenweise auf eine gute Anonymisierung angewiesen. Aber auch der normale User kann das Bedürfnis verspüren sich hier und da etwas anonymer durch das Netz zu bewegen ohne das dieser was illegales vor hätte.

Einführung ins Thema Anoymität

Ich sollte wohl gleich vorweg nehmen, das keiner der hier beschriebenen Möglichkeiten eine 100%ige Anonymisierung gewährleistet. Dies ist heutzutage auch nicht mehr wirklich möglich. Durch die Verbindung mehrerer Methoden und einigen Grundvoraussetzungen kann man aber eine Anonymität gewährleisten, die durchaus annehmbar ist.

Wichtig ist bei jeder Methode, das es Grundvoraussetzungen gibt, auf welche man achten sollte. Denn was bringt die beste Anonymisierung wenn sie sich während es Vorgangs in ihr Facebook Konto oder andere Bereiche einloggen, mit denen Ihre Daten mit dieser Session verknüpft werden kann. Die Anonymisierung ist dann hin.

Proxys

Die einfachste und schnellste Methode um seine IP zu verschleiern sind sogenannte Proxys. Es gibt im Netz tausende freie Proxys die man nutzen kann. Proxys werden auch gern genutzt um Youtube vorzugaukeln man käme z.b. aus den USA um die Gema Sperren zu umgehen. Jedoch sind freie Proxys nicht immer die beste Methode um sich anonym durch das Netz zu bewegen. So kann es sein, das der Inhaber des Proxys Ihren Datenverkehr mitschneidet und auch auswertet. Das ist je nachdem nicht nur eine Gefahr für Ihre Anonymität sondern auch aus Gründen des Datenschutzes nicht gerade optimal. Auch kann es sein, das man Ihre Passwörter mitschneidet, wenn diese nicht über SSL übertragen worden sind. Prinzipiell sind Proxys vielleicht gut, um mal schnell ein gesperrtes Video auf Youtube an zu schauen, aber wirklich anonym sind sie in den seltensten Fällen unterwegs. Auch ist die Surfgeschwindigkeit meist unterirdisch.

VPN Anbieter

Es gibt sie inzwischen zu Hauf. VPN Anbieter die eine große Anonymität versprechen und einen kleinen monatlichen finanziellen Obulus dafür verlangen. Es gibt viele Situationen in denen ein VPN Anbieter die beste Wahl für ihr Vorhaben ist. Möchten sie z.B Hulu anschauen ist ein VPN Anbieter noch immer die beste Möglichkeit. Generell wenn es darum geht, das Herkunftsland zu verschleiern und wenn man zudem noch eine gute Geschwindigkeit braucht, sind VPN Anbieter nicht zu toppen. Auch wenn viele Anbieter behaupten, das sie nicht loggen müssen sie jedoch im Hinterkopf haben, das diese Anbieter rein theoretisch ihren gesamten Internetverkehr während der laufenden Verbindung mitschneiden können. Das heisst, man braucht Vertrauen in den Anbieter und sollte einen wählen, der gut bewertet wird. In Sachen Anonymität ist ein VPN Anbieter im Stand Alone Betrieb nur eingeschränkt zu empfehlen. Der gesamte Internetverkehr wird zwar über die Software getunnelt und sie sind so gesehen vollkommen anonym unterwegs, jedoch könnte ihr Anbieter Logs erstellen, die dieser rausgibt, wenn Ermittlungsbehörden danach fragen.  Es gibt ungefähr eine Handvoll Anbieter die versprechen keine Logs zu erstellen und dementsprechend bei einer Anfrage auch nichts herusgeben können. Wer also z.B. Torrents saugen will und eine Abmahnung scheut ist bei diesen Anbietern noch am besten aufgehoben. Wer keine Logs erstellt, kann auch nichts rausgeben. Im unteren Bereich dieses Artikels liste ich ein paar Anbieter auf, die versprechen keine Logs zu erstellen und durchaus empfehlenswert sind.

Tor

Die bekannteste Anonymisierungsmethode ist wohl Tor. Tor basiert auf das Pinzip des “Onion Routing” und wird seit dem Jahr 2000 entwickelt. Seit 2004 finanziert sich das Projekt nur noch über private Spenden. Das Programm funktioniert so, das man sich einen Clienten auf den Rechner läd und startet. Dieser verbindet sich dann mit den Tor Netzwerk. Dabei wird der verschlüsselte Traffic über drei verschiedene voneinander unabhängige Server geschickt. Diese Server nennt man auch “Nodes”. Einzig der Exit Node weiß, auf welche Seiten sie zugreifen. Die beiden anderen Nodes und auch ihr Provider kann den Weg nicht zurückverfolgen bzw. ermitteln, auf welcher Seite sie sich bewegen oder was sie machen. Der Exit Node kennt zwar ihre Ausstiegsseite, kann aber nicht zurückverfolgen von wo aus und mit welcher IP sie zugreifen. Tor ist wahrscheinlich die sicherste Methode um sich anonym im Netz zu bewegen. Jedoch geht das auf Kosten der Geschwindigkeit. Größere Downloads sind aufgrund der langsamen Verbindung einfach nicht drin. Auch kann man recht leicht deanonymisiert werden, wenn man nicht aufpasst. Man sollte Tor am besten mit dem Tor Bundle nutzen, der das Verbindungsprogramm Vidalia und einen modifizierten Firefox Browser mitbringt. Man sollte desweiteren darauf achten, das man keine externen Programme in der Zeit ins Netz lässt, da dadurch die Anonymiserung verloren gehen kann. Laden sie z.B PDF Files immer mit dem mitgelieferten Browser runter und öffnen sie dieses nicht  direkt über den PDF Reader. Auch sollte ich darauf hinweisen, das der Exit Nodes unverschlüselte Daten mitschneiden könnte.  Achten sie deshalb darauf, das sie Ihre Logindaten nur dort eingeben, wo es eine SSL Verschlüsselung gibt.

JonDoNym

Die letzte Methode die ich vorstellen möchte, ist die Anonymisierung über Jondo. JonDonym gibt es neben der kostenlosen Version auch als Paymodell. Jondo arbeitet vom Prinzip her ähnlich wie Tor, indem man den anfallenden Traffic über zwei bis drei verschiedene Server (Kaskaden) schickt. Es wird dabei drauf geachtet, das die Server aus einer Kaskade aus verschiedenen Ländern kommen. In der kostenlosen Version sind 5 verschiedene Kaskaden nutzbar, dessen Geschwindigkeit jedoch die der von Tor ähnelt. Grössere Downloads z.B. sind so nicht möglich. Auch sind andere Programme als der Browser, soweit ich das richtig verstehe, in der kostenlosen Version nicht anonymisierbar. Das Paymodell erlaubt derzeit neben der Anonymisierung anderer Programme bei einer Auswahl zwischen 11 Kaskaden eine maximale Geschwindigkeit von 800Kbit/s. Dafür muss man aber auch tief in die Tasche greifen, da hier nach Traffic abgerechnet wird und dieser nicht wirklich günstig ist. 5GB kosten derzeit beispielsweise 30 Euro. Es sei auch noch erwähnt, das Jondo mit Ermittlungsbehörden zusammen arbeitet, jedoch nicht immer die gewünschten Daten rausgeben kann. Vor allem wenn es nur für ein Land wie Deutschland eine Verfügung gibt, kann der Traffic, wenn man eine Kaskade mit ausländischen Anbieter nutzt nicht komplett mitgeschnitten werden. Jondo weist auf seiner Seite vergangene Beschlüsse aus. Zu 2012 schreiben sie dort:

Im Jahr 2012 gab eine richterliche Überwachungsanordnung, die an alle deutschen Mixbetreiber und die JonDos GmbH gerichtet war. Sie betraf eine bestimmte JonDonym-Kontonummer, die der Strafverfolgung bereits vor Beginn der Überwachung bekannt war. Es wurde keine Premium-Kaskade und keine kostenfreie Kaskade vollständig überwacht. Die geforderten Inhalte der Kommunikation konnten nicht geliefert werden.

 

 Fazit

Die beste Anonymisierungsmethode für dich, hängt auch damit zusammen, aus welchen Gründen du deine IP verschleiern willst. Um einfach mal kurz ein gesperrtes Video auf Youtube zu schauen reicht meist ein freier Proxy aus. Wer grosse Datenmengen bewegt ist wohl bei einem VPN Anbieter am besten aufgehoben. Auch gerade dann wenn es um Warez oder das schauen von z.b Hulu geht. Die grösstmögliche Anonymität bietet noch Tor. Jedoch nützt Tor nur bedingt, wenn man grössere Daten austauschen will.  Um sich bestmöglich abzusichern, sollte man am besten verschiedene Methoden kaskadieren. Z.B könnte man sich erst über einen VPN Anbieter anmelden um darüber dann eine Verbindung mit Tor aufbauen. Oder man könnte zwei VPN Anbieter nehmen. Die erste Verbindung stellt man dann über das Hostsystem her und zum zweiten Anbieter verbindet man sich bspw. über eine Virtuelle Machine (Virtualbox z.B). Jedoch sollte man darauf achten, das man den zweiten Anbieter vollkommen anonym bezahlt hat, damit keine Rückschlüsse auf deine Identität gemacht werden können. Aber wie auch immer…sei dir stets bewusst, das es einfach keine 100%ige Anonymität gibt. Je nachdem wofür man diese benötigt kann man es aber Angreifern verdammt schwer machen, euch zu deanonymisieren.

Links

Proxyliste: http://www.proxybase.de/
VPN Anbieter: privatvpn.se / nvpn.net / ovpn.to
Tor: https://www.torproject.org/download/download-easy.html.en
JonDoNym: https://www.anonym-surfen.de/index.html

Filed in: Sicherheit Tags: , , , ,

Hinterlassen sie ein Kommentar

Submit Comment

© 2016 Vivoxi.de. All rights reserved. XHTML / CSS Valid.